BHW-Umfrage: Bildung hat ihren Preis

GiNN-BerlinKontor.—Je höher der Bildungsgrad, umso weniger Menschen wohnen in Deutschland im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung. Dies hat eine repräsentative EMNID-Umfrage im Auftrag der BHW Bausparkasse ermittelt.

Während im Bundesdurchschnitt 51,5 % in den eigenen vier Wänden leben, sind es bei Menschen mit Abitur oder Hochschulabschluss gerade einmal 44,9 %. Mit Volksschulabschluss und einer Lehre schaffen dagegen 55,4 % den Umzug in die eigenen vier Wände. Mit Mittlerer Reife besitzen immerhin noch 51,1 % Wohneigentum.

Ein Grund für das geringere Interesse an Wohneigentum bei Menschen mit höherem Bildungsabschluss könnten die großen Erwartungen an ihre Mobilität sein. Aber auch der spätere Einstieg in das Erwerbsleben spielt eine Rolle. Eine lange Ausbildung wie etwa ein Studium bedeutet immer auch einen Verdienstausfall, der sich später beim mangelnden Eigenkapital für den Hausbau oder den Wohnungskauf negativ bemerkbar macht.(Quelle: Postbank-Diagraph)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>