Berlin: Museum Berggruen

GiNN-BerlinKontor.—Der deutsche Kulturstaatsminister Bernd NEUMANN wird am 15. März 2013, in Berlin-Charlottenburg den nach zweijähriger Bauzeit fertiggestellten Erweiterungsbau des Museums Berggruen eröffnen. „Mit den neuen Ausstellungsflächen wird die Attraktivität des Museums Berggruen mit seinen herausragenden Werken der Klassischen Moderne noch weiter gesteigert. In den neu geschaffenen Bereichen kann nun die um zahlreiche Leihgaben der Familie Berggruen gewachsene Sammlung auch in Wechsel- und Sonderausstellungen präsentiert werden. Die Erweiterung, die der Bund mit 7,6 Millionen Euro unterstützt hat, ist zugleich Dank und Anerkennung dafür, dass seine Witwe Bettina und die Söhne Olivier und Nicolas das Mäzenatentum von Heinz Berggruen großzügig weiterführen wollen.“

Der Kulturstaatsminister betonte, es sei “ein bleibender Akt der Versöhnung, dass Heinz Berggruen, der 1936 aus Deutschland fliehen musste, mit seiner Sammlung nach Berlin zurückkehrte und sie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz übereignete. Die im Jahr 2000 vereinbarte Summe lag deutlich unter dem damaligen aktuellen Marktpreis. Auf diese Weise konnten wir die Sammlung für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz auf Dauer sichern. Sie wird in einem der international schönsten Kunstmuseen vielen Besuchern aus aller Welt im Sammlungszusammenhang gezeigt. Dafür sind und bleiben wir Heinz Berggruen in Dankbarkeit und Respekt verbunden.“

Mit Werken von Pablo Picasso, Henri Matisse, Paul Klee und Alberto Giacometti gehört das Museum Berggruen zu den wichtigsten Standorten der Klassischen Moderne in Deutschland. Zu den im Jahr 2000 erworbenen 167 Werken kamen seitdem 95 weitere wertvolle Leihgaben der Familie Berggruen hinzu, die eine Erweiterung notwendig machten. Eine Pergola verbindet nun das ursprüngliche Gebäude, einen Stüler-Bau, mit den neuen Ausstellungsbereichen im benachbarten historischen Kommandantenhaus. Auf der straßenabgewandten Hofseite wurde ein Skulpturengarten eingerichtet, der nach Berggruens Ehefrau „Bettina Berggruen Garten“ genannt wird. Das Land Berlin hat das Kommandantenhaus der Stiftung Preußischer Kulturbesitz kostenfrei zur Nutzung überlassen, den Umbau finanzierte der Bund. (Quelle: bundesregierung.de)

 

Heinz BERGGRUEN, geboren  1914 in Berlin – war einer der bedeutendsten deutschen Kunstsammler des 20. Jahrhunderts.  Der  Kunsthändler, Galerist, Journalist und Mäzen wurde 1936 als Jude aus Hitler-Deutschland  vertrieben.  Seine deutsche Staatsbürgerschaft wurde ihm entzogen. Sechzig Jahre nach seiner Emigration  kehrte Berggruen  nach Deutschland zurück und überließ in einer „Geste der Versöhnung“ der Hauptstadt Berlin und somit der Bundesrepublik Deutschland  seine hochwertige Gemäldesammlung.  Heinz Berggruen starb im Februar 2007 in Paris.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>