Bayerische Landesbank siegt

GiNN-BerlinKontor.—Die österreichische Abbaubank Heta wurde vom Landgericht München zur Rückzahlung milliardenschwerer Kredite an die Bayerische Landesbank (BayernLB) verurteilt. Die HETA, die früher unter dem Namen Hypo Alpe Adria eine BayernLB-Tochter war, müsse mehr als € 1 Milliarde und mehr als eine Milliarde Schweizer Franken an die BayernLB zurückzahlen, so das Urteil vom 08.05.

Die HETA ASSET RESOLUTION AG ist eine Abbaugesellschaft im Eigentum der Republik Österreich. Sie hat den gesetzlichen Auftrag den notleidenden Teil der 2009 verstaatlichten Hypo Alpe Adria so effektiv und wertschonend wie möglich zu verwerten.

Die HETA hat nach eigenen Angavben eine Bilanzsumme von rund € 18 Milliarden. “Sie übernimmt im Sinne der Steuerzahler Verantwortung für die ihr übertragenen Werte und für den bestmöglichen Abbau der Risiken.” (Quelle: heta-asseit-res)

Die KRONE schreibt: Die österreichische Zeitung KRONE meint, dass Urteil am Landgericht München könnte “wegen einiger grundsätzlicher Rechtsfragen auch Signalwirkung für andere deutsche Banken haben, die zum Teil dreistellige Millionensummen bei der HETA im Feuer haben.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>