Bauindustrie zur Info-Technik

GiNN-BerlinKontor.—Die Kosten für den Einsatz von moderner Informationstechnik (IT) in der Bauwirtschaft liegen im Schnitt unter einem Prozent der Bauleistung. Das sind weniger als € 4.000 pro IT-Arbeitsplatz. „Der wirtschaftliche und organisa­torische Nutzen, den die Bauindustrie aus professionellem Informationsmanagement zieht, ist damit angesichts immer komplexer werdender Geschäftsprozesse ungleich größer als die Kosten, die die Einrichtung und Erweiterung der IT-Systeme verursacht.“ Dies erklärte der Vizepräsident Technik des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dipl.-Ing. Klaus PÖLLATH, bei der Vorstellung der Ergebnisse des fünften IT-Kostenstruktur-Benchmarks in Berlin. Der IT-Benchmark wird vom Arbeitskreis Informa­tionsmanagement (AKIM) im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie jährlich erhoben. Beteiligt haben sich rund 50 Unternehmen mit 44.000 IT-Usern.

Rund 50 % der IT-Investitionen seien 2012 in neue und in die Erweite­rung bestehender IT-Systeme geflossen. Unternehmensnetze, Smartphones und Tablets hätten längst auch die Bauwirtschaft mit ihren extrem komplexen Kommunikationsanforderungen erreicht. Von Projekt zu Projekt müssten immer wieder wechselnde Planer, Zulieferer und Projektpartner zusammen­gespannt werden. Pöllath ergänzte: „Alle Bauleiter arbeiten heute mit IT. Unter den Polieren ist der Anteil der IT-Nutzer erneut gestiegen und liegt jetzt bei über 60 %. Das ist symptomatisch für modernes Baustellenmanage­ment.“

Die arbeitsteiligen, dezentralen, dabei hochproduktiven Geschäftsprozesse am Bau erforderten die Vernetzung aller Beteiligten mit technischen und kauf­männischen IT-Werkzeugen von der ersten Planskizze bis zum Betrieb auf der Baustelle. „Kein Wunder, dass die Hälfte der Benchmark-Teilnehmer den Weg zu dem anspruchsvollen, modellbasierten Planen und Bauen unter Nutzung von 5D-Bauwerksmodellen („Building Information Modelling“ – BIM) einge­schlagen haben“, erklärte Pöllath.

Den Mitgliedern der Bauindustrieverbände wird die Teilnahme am IT-Kostenstruktur-Benchmark einmal jährlich angeboten und ermöglicht ihnen einen detaillierten Vergleich der Kostenstrukturen für Hardware, Software, Personal, ASP und Outsourcing. Differenziert wird nach allgemeiner Ausstat­tung, kaufmännischen Systemen (z. B. ERP) und technischen Systemen (z. B. CAD, technischer Baubetrieb). Die oft versteckten Kosten der erweiterten IT (u. a. Telekommunikation, Drucken, Datenleitungen) spielen ebenso eine Rolle wie der Umsetzungsgrad aktueller Branchentechnologien (u. a. digitales Archiv, BIM, Mobile Device Management, BYOD). (Quelle: bauindustrie.de)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>