Bauindustrie: 5,9%-Forderung der IG Bau zu hoch

GiNN-BerlinKontor.—–Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU)  will für die rund 700 000 Bauarbeiter, Angestellten und Auszubildenden am Bau 5,9 % mehr Geld.  Dies fordert die  Bundestarifkommission der IG BAU für die nächste Tarifrunde. „Die Forderungen der IG-BAU nach 5,9 % sind schlicht zu hoch”, erklärte Klaus HERING, Vize-Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB) und Verhandlungsführer der Bau-Arbeitgeber.  „Fakt ist, dass das Bauhauptgewerbe noch nicht vom gesamtwirtschaftlichen Aufschwung profitiert. Während das Verarbeitende Gewerbe ein Umsatzplus von 12 % verbuchen konnte, sind die Umsätze im Bauhauptgewerbe sogar um ein Prozent gesunken.“

Die IG Bau erklärte, am “Aufschwung” und der “positiven Entwicklung” müssten auch die Beschäftigten am Bau teilhaben, so der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar SCHÄFERS.  Die IG Bau wiederholte zudem die Forderung an Angleichung der Ost-Löhne an die West-Löhne.  Dazu sagte Hering: „Im Ziel sind wir sicher einig, aber der Weg und die Geschwindigkeit erfordern kluge Verhandlungen. Wir dürfen den Osten nicht überfordern.“

Die IG Bau will überdies, dass die Erhöhung der Mindestlöhne zum 1. Dezember 2011  in der Tarifrunde mit vereinbart wird.

Schäfers wird die Tarifverhandlungen für die IG BAU führen. Die Verhandlungen beginnen voraussichtlich am 4. März 2011. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Klaus Hering, gab der Hoffnung Ausdruck, dass die Tarifparteien  “schnell einen Konsens über die aktuelle konjunkturelle Lage in der Bauwirtschaft erzielen können, um auf einer realistischen Grundlage verhandeln zu können.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>