Barack Obama doch Amerikaner

GiNN-BerlinKontor.-–”Republikanische Verschwörer” hatten das Gerücht verbreitet, der erste afro-amerikanische Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Hussein Obama, sei überhaupt kein Amerikaner und  habe folglich nicht das Recht im Weißen Haus zu sitzen und zu regieren.  Medienwirksam verbreitet hatte diese “Albernheit” (Obama)  einer der zahlreichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten, der Bau- und Immobilienunternehmer Donald John TRUMP (64).

Nun kann nur jeder Bürger in Amerika nach der US-Verfassung aus dem Jahre 1787 für das Präsidentenamt kandidieren, wenn er in den Vereinigten Staaten geboren wurde, mindestens 35 Jahre alt ist und seit mindestens 14 Jahren einen festen Wohnsitz in den USA nachweisen kann. Der gewählte amerikanische Präsident ist sowohl Staats- als auch Regierungschef. Trump behauptete nun, Obama sei nicht in den USA geboren worden, sondern vermutlich in Ägypten oder Afrika.

Das Weiße Haus sah sich gezwungen, diesen Spuk am 27. April  mit der Veröffentlichung der Geburtsurkunde (Certificate of Live Birth) Obamas zu beenden. Jetzt weiß auch der “showman” und Wolkenkratzer-Tycoon Donald John Trump, dass der US-Präsident im US-Staat Hawai – nämlich im Kapiolani Maternity & Gynecologial Hospital in Honolulu/USA zur Welt kam. Barack Hussein Obama II wurde geboren am 4. August 1961 – eine Woche vor dem Bau der Berliner Mauer. Sein Vater mit dem gleichen Namen war 25 Jahre alt und Student aus Kenia/Afrika. Die Mutter des heutigen US-Präsidenten war die 18jährige Stanley Ann Dunham aus Wichita/Kansas.  In der Geburtsurkunde  ird ihre “Rasse” (“race of mother”) mit  “caucasian”  beschrieben, was in den USA  gleichbedeutend mit “weiß” ist.

Der Gerüchtekandidat Donald John Trump ist übrigens deutscher Herkunft. Seine Familie war aus Kallstadt an der Deutschen Weinstraße (Landkreis Bad Dürkheim/Rheinland-Pfalz) in die USA ausgewandert. Durch die US- Fernsehsendung “The Apprentice”  wurde er einem größeren Publikum auch als  erfolgreicher TV-Moderator bekannt.  Die populäre Sendung wurde jetzt eingestellt, weil Trump offensichtlich für die Republikanische Partei bei der Wahl 2012 als Präsidentschaftskandidat antreten will.

Trump erzielt nach eigenen Angaben  neben den Einnahmen mit dem Trump World Tower in New York/Fifth Avenue und weiteren Geschäftshäusern, auch an Casinos in Atlantic City, New Jersey und Florida. An der Collins Avenue in Miami stehen mehrere Trump-Skyscraper. Die unzähligen Luxus-Apartments allein in Miami wurden vornehmlich an meist europäische “Kunden” verkauft.

Donald Trump ist angeblich Multi-Millardär mit einem Vermögen von mehr als US-$ 5 Milliarden.  FORBES listete sein Vermögen (Stand: 2011) US-$  mit 2,7 Milliarden.

Trump plant zurzeit weitere Bauprojekte in Philadelphia, Las Vegas,, aber auch in Kanada und Dubai. Pläne für Trump Tower- Bauten in Deutschland  wurden vorerst  fallgelassen – (verständlicherweise) in Stuttgart und in Berlin.

Ein Gedanke zu “Barack Obama doch Amerikaner

  1. Pingback: Barack Obama doch Amerikaner – GiNN/BerlinKontor.de (Pressemitteilung)amerika24.ch | amerika24.ch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>