Banken zocken mit zu hohen Dispozinsen ab

GiNN-BerlinKontor.—Die “Stiftung Warentest” hat  992  deutsche, überregionalen Groß- und Direktbanken sowie die regionalen Sparda- und PSD-Banken, die 431 Sparkassen und die jeweils 250 größten und 250 kleinsten der 1 154 Volks- und Raiffeisenbanken nach der Höhe ihrer Dispozinsen befragt. Das Ergebnis: Zinssätze von fast 17 % sind in der Branche nach wie vor üblich. Die Spitzenreiter der Untersuchung bleibt  die Targo-Bank (früher Citibank) mit 16,99 %  Dispozinsen. Die Santander Consumer Bank nimmt 16,98 %, wenn der Kunde mit mehr als €  1 000 Euro verschuldet ist.  21 Spar­kassen, Volks- und Raiffeisen­banken verlangen einen Dispo­zins von 14 % und mehr. 153 Spar­kassen und 286 Volks- und Raiffeisen­banken – so die Stiftung Warentest – verweigerten die Auskunft.

Fakt ist, dass die Banken die Dispozinsen  sehr wohl deutlich senken könnten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins im Zuge der Finanzmarktkrise von 4,25 % im Oktober 2008 auf ein historisches Tief von 1 % im Mai 2009 gesenkt.  Beim Dispo rührt sich derweil wenig, die Banken geben die Leitzinssenkung nicht vollständig weiter, so der aktuelle Finanztest.

In Deutschland steht etwa jeder sechste Bankkunde mit seinem Konto im Minus, berichtet die  Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Die Bundesbank gibt das Volumen der Überziehungskredite für Mai dieses Jahres mit € 41,6 Milliarden an – davon machen die Dispokredite den Löwenanteil aus. Gemessen an dieser Summe kostet jeder Prozentpunkt an Zinsen, den die Banken kassieren, die Bankkunden  € 416 Millionen  im Jahr.

Im Juli hat der Bundestag die Ver­brau­cherkreditrichtlinie der Europäischen Union in deutsches Recht gegossen. Die Banken müssen nun für ihre Dispozinsen einen Referenzzins nennen – etwa den Leitzins der EZB. Die Idee: Nur wenn der Referenzzins steigt, darf auch der Dispozins nach oben klettern. Die Banken können also nicht mehr willkürlich an der Zinsschraube drehen. Doch wie der Leitzins sind auch viele andere der gängigen Referenzzinsen derzeit im Keller. Ausgerechnet jetzt bestimmen die Banken den Abstand zwischen Dispozinssatz und Referenzwert. Bankkunden drohen so noch höhere Zinsen. Denn steigen die Referenzwerte aus ihren Tief, dürfen auch die Dispozinssätze steigen.

Niedrigere Zinsen wären durchaus möglich. So liegt die Deutsche Skatbank bei einem Zinssatz von 6 % und die DAB Bank (nur noch im Internet) bei 6,95 %. Die regionalen PSD-Banken sind mit Dispozinssätzen ab 7,92 % ebenfalls günstig. Die PSD-Banken haben ihre Geschäfte ebenfalls zunehmend ins Internet verlegt. Die Sparda Bank West hat den Dispozins im noch “günstigen”  Bereich von 9,75% festgelegt.

Ein Gedanke zu “Banken zocken mit zu hohen Dispozinsen ab

  1. Pingback: Finanznachrichten.info

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>