Ausgegebenem Anlass

Ad Rem….Hillary CLINTON, die erste US-Außenministerin der Obama-Administration und vermutlich Präsidentschaftskandidatin 2016 in USA, soll am 11.03. in Long Beach (Kalifornien) – “in the light of current events” – die Invasionspläne des russischen Präsidenten Wladimir PUTIN mit der “Taktik Hitlers” in den 30er Jahren verglichen haben. Auch Hitler habe 1938 erklärt, er wolle “Deutsche schützen”, so wie Putin 75 Jahre später “Russen schützen” wolle. Der deutsche Diktator habe damals mit diesem Vorwand Staaten wie die Tschechei und Rumänien annektiert. Und das habe  ”viel ziemlich nervös gemacht”, so Hillary Clinton.  Laut FOCUS  “vebietet sich ein Vergleich des russischen Präsidenten mit Adolf Hitler”. Wieso?  Putin hat doch nicht nur das NS-Ministerium für Propaganda und Volksaufklärung  “abgekupfert”, sondern auch die Anexionspolitik, oder? 

Was trieb die Ex-First Lady Hillary R. Clinton zu dieser “Geschichtslehrstunde”? Hitler hatte in den Tat – “in den Iden des Märzen” – (Gaius Iulius Caesars wurde am 15. März des Jahres 44 vor Christus ermordet)-  zugeschlagen. Im März 1936 besetzte die deutsche Wehrmacht das entmilitarisierte Rheinland. Hitler liess sich durch eine “Volksbefragung seine Außenpolitik mit 99% der deutschen Volksgenossen “legitimieren”.

Am 11. März 1938 marschierte Hitler in Österreich ein und verkündete den Anschluss und “den Eintritt meiner Heimat in das Deutsche Reich”, so “der böhmische Gefreite aus dem österreichischen Braunau” (Generalfeldmarschall Günther von Kluge).

Durch das am 13. März 1938 von der nationalsozialistischen österreichischen Bundesregierung – ohne Parlament – verabschiedete Gesetz über die “Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich” wurde die Diktatur „legal“ .

Am 15. März 1938 marschierten Hitlers Legionen “im Triumpf” in Prag ein. Hitler annektierte die Tschechei im Handstreich und machte sie zum “NS-Protektorat Böhmen und Mähren”. Bereits im Oktoiber 1938 hatte Hittler erklärt: “Es ist mein unabänderliche Entschluss dteh Tschecholslowakeidurch eine militärische Aktion zu zerschlagen

Zur Erinnerung: Sieben Tage (!) vor dem Einmarsch deutscher Truppen in Polen und dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges schloss Moskau mit Berlin einen Nichtangriffspakt”. In einem geheimen Zusatzprotokoll wurden der UdSSR unter Stalin die “Interessenspähren” Ostpolen, Estland Lerttland, Finnland und Bessarabien “zugeschlagen”.

Hintergrund: Die Kontakte zwischen Moskau und Berlin im Jahr 1939 waren auf Weisung Stalins von seinem damaligen Außenminister Maxim Maximowitsch LITWINOW vorbereitet worden. 4 Monate vor Unterzeichnung des Paktes mit Nazi-Deutschland entließ Stalin jedoch Litwinow, der seit 1930 Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten war. In Moskau hiess es damals, es sei dem deutschen Außenminster Joachim VON RIBBENTROP und vor allem dem Reichskanzler Adolf HITLER  ”nicht zuzumuten, mit einem jüdischen Minister zu verhandeln”. Litwinow musste gehen und die Amtsgeschäfte am 03. Mai 1993 an Wjatscheslaw MOLOTOW (1939-49) abgeben, der schließlich die Verhandlungen mit der nationalsozialistischen Regierung in Berlin forcierte und zum Abschluss brachte.
-Ps

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>