Auch Bayerns Ministerpräsident Beckstein zurückgetreten

GiNN-BerlinKontor.—Ministerpräsident Günther BECKSTEIN (CSU) hat seinen Rücktritt erklärt. Er habe bei den Landtagswahlen das Vertrauen verloren und nicht mehr den für das Amt notwendigen Rückhalt. Das Vertrauen der Wähler sei deutlich niedriger ausgefallen, als er es erwartet habe, sagte Beckstein vor der Presse. Nach der schmerzlichen Wahlniederlage spüre er, dass “der Rückhalt von mir in der Partei insgesamt nicht groß genug ist, um als Ministerpräsident die vor uns liegenden, schwierigen Aufgaben erfolgreich bestehen zu können”, sagte der CSU-Politiker, der am 28.09. die Landtagswahl mit 43,4 % gewonnen hatte, die absolute Mehrheit aber verlor.


Auch Beckstein zieht nach dem Rücktritt des CSU-Chefs Erwin HUBER damit die Konsequenz aus dem Wahldebakel. Der designierte neue CSU-Vorsitzende Horst SEEHOFER wird nun wohl auch das Amt des Bayerischen Ministerpräsidenten übernehmen. Der Verbraucherschutzminister im Merkel-Kabinett hat sich bereits selbst inauguriert. Er wolle “so schnell wie möglich das Vertrauen der Bevölkerung zurückerobern” und so auch den “Mythos und die Einmaligkeit der CSU” wieder herstellen. Seine Partei habe die Botschaft der Wähler verstanden, so Seehofer.

“Partei und Land in eine Hand”, forderte auch der Münchner Landtagsabgeordnete Ludwig SPAENLE. Er bezeichnete den Wahlkampf des Beckstein-Huber-Duos als “Wahlkrampf”.

Als mögliche Nachfolgekandidaten nach Becksteins Rücktritt hatten sich auch der Innenminister Joachim HERRMANN und der CSU-Fraktionsvorsitzende Georg SCHMID warmgelaufen.  Auch Wissenschaftsminister Thomas GOPPEL brachte sich mal wieder in empfehlende Erinnerung und signalisierte sein Interesse an dem Amt des Ministerpräsidenten.  Diese Amtionen hatte Goppel bereits als Europaminister, Umweltminister und CSU-Generalsekretär deutlich gemacht.  Der Sohn des früheren Bayerischen MPr, Alfons Goppel, sagte dem Münchner Merkur, er würde  “unter Umständen kandidieren”.

Der Diplomverwaltungswirt (FH) und Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Horst SEEHOFER wurde am 4. Juli 1949 in Ingolstadt geboren.  Seit September 1994 ist er stellvertretender Landesvorsitzender der CSU und seit April 2000 Landesvorsitzender Christlich-Soziale Arbeitnehmer-Union (CSA). Seehofer ist seit 1980 Mitglied des Deutschen Bundestags. 1989 bis 1992 war Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung und von 1992 bis 1998 Bundesminister für Gesundheit Am 22. November 2005 übernahm Seehofer das Amt des Bundesministers für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. 1998 bis 2004 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag.

Ein Gedanke zu “Auch Bayerns Ministerpräsident Beckstein zurückgetreten

  1. Pingback: Finanz aktuell » Blog Archive » Eilmeldung: Wahldebakel in Bayern - Auch Becksteins Kopf rollt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>