Asmussen warnt für €-”Zerfall”

GiNN-BerlinKontor.—Jörg ASMUSSEN, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) soll vor dem “Zerfall des EURO” gewarnt haben, melden DER SPIEGEL und DIE WELT. Der Ex-Staatssekretär im deutschen Finanzministerium und Sozialdemokrat wird zitiert: “Die Märkte preisen ein Auseinanderbrechen des Euro-Raums ein.” Solche systemischen Zweifel seien “dramatisch” – und für die EZB “nicht akzeptabel”. Nur eine Währung, an deren Bestand es keinen Zweifel gebe, sei eine stabile Währung, so Asmussen.

DIE WELT: “Wenn das eigene Spitzenpersonal offen eingesteht, dass der Euro ein Glaubwürdigkeitsproblem hat, setzt die Notenbank alles auf eine Karte. Der Druck ist riesig: Die Finanzmärkte verlassen sich voll auf die EZB – die Erwartung des neuen Anleihekaufprogramms hält die Risikofreude hoch: Der EURO hat Auftrieb, die Zinskrise in Spanien und Italien entspannt sich.” (Quellen: die welt/ der spiegel.de)

 

Jörg Asmussen befürwortet nun auch den weiteren Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB. Es soll zwar Auflagen geben, doch Priorität hätte nun, die Abwärtssppirale in der Eurozone zu durchbrechen. Wie der Erhalt der Demokratie in der Währungsunion gesichert werden kann, könnte sich allerdings erst in einigen Jahren herausstellen.

Die Deutsche Mittelstands-Nachrichten meldeten am 28.08., Asmussen habe vor Vertretern der BUNDESBANK erklärt, er befürworte nun auch den Kauf von Anleihen angeschlagener EURO-Staaten. Diese sollten jedoch “Auflagen erfüllen und weiterhin zu Reformen verpflichtet werden”. Investoren rechnen bereits damit, dass die EZB trotz der erhöhten Inflationsgefahr massiv am Geldmarkt intervenieren wird, so die DMN.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>