Arbeitslosenquote im Juli 7 %

GiNN-BerlinKontor.—Die Bundesagentur für Arbeit (BA) teilt am 28. Juli 2011 mit:  „Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hat sich auch im Juli fortgesetzt. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist einzig aus jahreszeitlichen Gründen leicht gestiegen. Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch.”, so Heinrich ALT, Vorstand Grundsicherung der Bundesagentur für Arbeit (BA).
Hier die aktuellen Zahlen der BA:
Arbeitslosenzahl im Juli: +46.000 auf 2.939.000
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -247.000
Arbeitslosenquote im Juli: +0,1 Prozentpunkte auf 7,0 %.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich laut BA weiter verbessert. Die Arbeitslosigkeit sei im Juli allein aufgrund der Sommerpause um 46.000 auf 2.939.000 gestiegen. “Die Zunahme ist üblich und geht vor allem darauf zurück, dass sich viele Jugendliche nach Abschluss der Schul- oder Berufsausbildung vorübergehend arbeitslos melden. Darüber hinaus wird die Arbeitslosigkeit im Juli durch urlaubs- und quartalsbedingte Kündigungen beeinflusst. Außerdem werden in vielen Branchen Einstellungen bis nach den Sommerferien aufgeschoben.”

Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet für den Juli ein Minus von 11.000. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit hat sich gegenüber dem Jahresanfang abgeschwächt. Die Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik hat von Juni auf Juli weiter abgenommen; die Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit), die Veränderungen in der entlastenden Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, ist deshalb saisonbereinigt stärker als die Arbeitslosigkeit gesunken, und zwar um 17.000.

Im Vergleich zum Vorjahr waren im Juli 247.000 weniger Arbeitslose registriert. Maßgeblich hierfür ist das gute konjunkturelle Umfeld, das zu einem deutlichen Zuwachs der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung geführt und damit die Chancen erhöht hat, die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung zu beenden. Entlastend wirkt außerdem ein seit mehreren Jahren rückläufiges Arbeitskräfteangebot.

Bundeswirtschaftsminister  Philipp RÖSLER erklärte in Berlin:”Die Nachrichten vom Arbeitsmarkt sind weiterhin erfreulich positiv. Die saisonbereinigte Betrachtung zeigt, dass die Beschäftigung mit bemerkenswerter Beharrlichkeit weiter aufgebaut wird und die Arbeitslosigkeit entsprechend weiter sinkt. Insbesondere innerhalb der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung verzeichnen wir erneut einen kräftigen Stellenaufbau. Die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen ist nach wie vor groß. Damit setzen sich die positiven Entwicklungen der Vormonate gleichmäßig fort. Wir sind auf gutem Weg in die Vollbeschäftigung. Dazu müssen aber noch weitere Anstrengungen unternommen werden. So darf beispielsweise der Fachkräftebedarf, der sich auch auf davon indirekt abhängige Beschäftigungsverhältnisse auswirkt, nicht zu dauerhaften Engpässen führen.

Mit einer Arbeitslosenquote von 3,5 % hat der Freistaat BAYERN auch im Juli die geringste Arbeitslosigkeit unter allen Bundesländern. Zudem weist Bayern 2011 mit rund 4,7 Millionen Beschäftigen einen “historischen Beschäftigungshöchststand” auf, so die bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung Christine HADERTHAUER.  (Quellen: BA/BMWi(csu.de)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>