Arbeitslosenquote im Januar 2010: 8,6 % (+ O,8)

GiNN-BerlinKontor.—-Im Winter Monat Januiar 2010 ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland um  342.000 auf 3.617.000 gestiegen.  Das waren 129.000 mehr als vor einem Jahr.  Die  Arbeitslosenquote nahm um 0,8 Punkte auf 8,6 % zu.  Vor einem Jahr hatte  sie bei 8,3 % gelegen.    Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt zu Beginn des Jahres 2010  dennoch  “weiter robust”.  Die Wirtschaftskrise habe sich bislang  “weniger stark als befürchtet auf den deutschen Arbeitsmarkt ausgewirkt.”, so BA-Vorsitzender Frank-J. WEISE zur Entwicklung des Arbeitsmarktes im Januar 2010.

Arbeitslosenzahl im Januar: +342.000 auf 3.617.000
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: +129.000
Arbeitslosenquote im Januar: +0,8 Prozentpunkte auf 8,6 %.

BA: Die Arbeitslosigkeit hat von Dezember auf Januar aufgrund der Winterpause deutlich um 342.000 auf 3.617.000 zugenommen (West: +221.000 auf 2.470.000; Ost: +121.000 auf 1.148.000). Eine Zunahme  dieser Größenordnung ist im Januar üblich. Neben der höheren Arbeitslosigkeit in Saisonberufen spielt auch das allgemeine Nachlassen wirtschaftlicher Aktivität eine Rolle: insbesondere zum Jahresende werden mehr Arbeitskräfte freigesetzt und weniger eingestellt. Das Saisonbereinigungsverfahren  errechnet für den Januar eine leichte Zunahme um 6.000. Angesichts der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist dies sehr moderat.

Im Vergleich zum Januar 2009 gab es 129.000 Arbeitslose mehr. Der Anstieg erklärt sich mit dem Beschäftigungsabbau, vor allem dem Abbau sozialversicherungspflichtiger Vollzeitbeschäftigung, infolge der Wirtschaftskrise. Ohne die Entlastung durch Kurzarbeit wäre der Vorjahresabstand deutlich höher ausgefallen.

Von den 3.617.000 Arbeitslosen im Januar wurden 1.342.000 oder 37 % im Rechtskreis SGB III von einer Agentur für Arbeit und 2.275.000 oder 63 % im Rechtskreis SGB II von einem Träger der Grundsicherung betreut. Die Arbeitslosenzahl ist gegenüber dem Vormonat im Rechtskreis SGB III um 232.000 und im Rechtskreis SGB II um 110.000 gestiegen.

Die Saisonfigur ist im Rechtskreis SGB III deutlich stärker ausgeprägt als im Rechtskreis SGB II.  Bereinigt um saisonale Einflüsse hat sich die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III um 10.000 verringert, während sie im Rechtskreis SGB II um 16.000 gestiegen ist. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III im Januar mit +75.000 oder +6 % noch stärker als im Rechtskreis SGB II mit +54.000 oder +2 Prozent.  Die Rezession hat sich schneller und stärker im Rechtskreis SGB III ausgewirkt. Seit dem zweiten Halbjahr 2009 entwickelt sich die Arbeitslosigkeit in saisonbereinigter Rechnung im Rechtskreis SGB III aber günstiger als im Rechtskreis SGB II.

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen im Dezember saisonbereinigt um 6.000 gestiegen.  Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat nach vorläufigen Daten der BA, die bis November reichen, saisonbereinigt um 31.000 zugenommen.

Nicht saisonbereinigt ist die Erwerbstätigkeit nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes von November auf Dezember mit Beginn der Winterpause um 139.000 auf 40,42 Millionen gesunken. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Erwerbstätigkeit um 222.000 verringert.  Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im November nach der Hochrechnung der BA bei 27,77 Millionen; gegenüber dem Vorjahr war das ein Rückgang um 146.000.  Die Abnahme wird vor allem dadurch begrenzt, dass die Teilzeitbeschäftigung noch steigt, während die Vollzeitbeschäftigung deutlich rückläufig ist.

Die anderen Formen der Erwerbstätigkeit haben sich im Vorjahresvergleich weiterhin uneinheitlich verändert: Während die Zahl der Selbständigen unverändert blieb, lag die Zahl der Beschäftigten in Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung unter dem Vorjahresniveau. Die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten ist dagegen weiter gestiegen.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit belief sich in Deutschland für den Dezember auf 3,12 Millionen und die Erwerbslosenquote auf 7,2 %.  Die der BA gemeldeten Stellen insgesamt, darunter auch die ungeförderten Stellen für  normale  sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse, die besser die Marktentwicklung widerspiegeln, haben im Januar saisonbereinigt um 3.000 bzw. 1.000 zugenommen.  Nicht saisonbereinigt hat der gesamte Stellenbestand im Januar gegenüber dem Vormonat um 4.000 auf 457.000 abgenommen.  Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Rückgang um 29.000. Von allen gemeldeten Stellen entfielen 242.000 auf ungeförderte Stellen für  normale  sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse.  Das waren 10.000 weniger als im Vormonat und 35.000 weniger als vor einem Jahr.

Der Stellenindex der BA – der BA-X – bildet die saisonbereinigte Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab.  Von Dezember auf Januar ist er um einen auf 130 Punkte gestiegen.  Im Vergleich zum Vorjahr hat er weiterhin deutlich verloren (12 Punkte). Das Minus wird allerdings kleiner.(BA)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>