Arbeitslosenquote bleibt bei 7 %

GiNN-BerlinKontor.—Trotz geringerer Dynamik des Aufschwungs der deutschen Wirtschaft hat sich die Lage am Arbeitsmarkt erneut verbessert. Die Arbeitslosigkeit stieg im August um 5.000 auf 2.945.000 gestiegen. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) legte folgende Zahlen vor:
Arbeitslosenzahl im August: +5.000 auf 2.945.000
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -238.000
Arbeitslosenquote im August: unverändert 7 %.

Die Zunahme geht laut BA vor allem darauf zurück, dass insbesondere in den großen Bundesländern noch Sommerferien waren. Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet für den August ein Minus von 8.000. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit hat sich damit weiter fortgesetzt, zuletzt allerdings deutlich abgeschwächt.

Weiter teilt die BA am 31.08. mit: “Die Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik hat von Juli auf August weiter abgenommen; die Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit), die Veränderungen in der entlastenden Arbeitsmarktpolitik berücksichtigt, ist deshalb saisonbereinigt stärker als die Arbeitslosigkeit gesunken, und zwar um 24.000.

Im Vergleich zum Vorjahr waren im August 238.000 weniger Arbeitslose registriert. Maßgeblich hierfür ist das gute konjunkturelle Umfeld, das zu einem deutlichen Zuwachs der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung geführt und damit die Chancen erhöht hat, die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung zu beenden. Entlastend wirkt außerdem ein rückläufiges Arbeitskräfteangebot.” (Quelle: BA)

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen erklärte der Bundeswirtschaftsminister Philipp RÖSLER (FDP):
“Vom Arbeitsmarkt kommen weiterhin gute Nachrichten. Der Beschäftigungsaufschwung setzt sich fort. Obwohl die Konjunktur einen Gang zurückgeschaltet hat, ist die Nachfrage nach Arbeitskräften weiter hoch. Monat für Monat entstehen neue Arbeitsplätze, die nicht immer sofort mit den nötigen Fachkräften besetzt werden können. Der Fachkräftemangel ist zentrale wirtschaftspolitische Herausforderung, die wir auch mit Blick auf Fachkräfte aus dem Ausland angehen müssen. Insgesamt spricht vieles dafür, dass die Arbeitslosigkeit auch in der zweiten Jahreshälfte auf dem Rückzug bleiben wird.” (Quelle: BMWi)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>