Arabische Liga feuert Syrien

GiNN-BerlinKontor.—Wegen schwerer  Verbrechen gegen die Menschlichkeit und rechtswidrige Tötungen von Zivilisten durch Sicherheitskräfte der Arabischen Republik SYRIEN hat die  Arabische Liga die von Präsident Baschar al-Assad diktatorisch regierte Volksrepublik suspendiert .Die arabischen Staaten wurden aufgefordert, ihre Missionschefs aus Damaskus abzuberufen. Die Liga lud die syrische Opposition offiziell nach Kairo ein. Das Assad-Regime hatte mehrfach einen “Frriedensplan ” zugestimmt, ihn aber nie umgesetzt.

Der  UN-Sicherheitsrat wurde aufgefordert, ein Waffenembargo und Sanktionen gegen Personen zu verhängen, die für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind, und den Internationalen Strafgerichtshof beauftragen, Ermittlungen zu Syrien einzuleiten.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus LÖNING, hatte den jüngsten Bericht von amnesty international zur Situation in Syrien
mit großer Sorge zu Kenntnis genommen und erklärt: .Die Angaben von amnesty international fügen sich leider in die seit Monaten zutiefst schockierende Nachrichtenlage aus Syrien ein. Es ist besonders skrupellos und widerlich, Menschen, die medizinische Hilfe suchen, in ihrer Notlage auch noch zu foltern. Ich fordere Bashar al-Assad und sein Regime auf, die Gewalt und Repressionen gegen die eigenen Bürger sofort einzustellen und den Wunsch der Bürger Syriens nach einem Leben in Würde.”

Laut Human Rights Watch töteten Angehörige der sysrischen Sicherheitskräfte mindestens 587 Zivilisten.

Wie überall in Syrien haben die Sicherheitskräfte in der Provinz Homs Tausende Menschen willkürlich verhaftet, und systematisch gefoltert. Die meisten Inhaftierten sind junge Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren, aber auch Kinder, Frauen und ältere Menschen wurden verhaftet. Zahlreiche Zeugen geben an, dass ihre Eltern oder Großeltern im Alter zwischen 60- und 70 Jahren inhaftiert wurden.

Syrische Behörden hatten immer wieder  behauptet, dass die Gewalt in Syrien seien von ausländischen, bewaffneten Terroristen verübt worden.
.

Die internationale Liga arabischer Staaten wurde am 22. März 1945 in Kairo gegründet, wo sie noch heute ihren Sitz hat. Sie besteht aus 22 Mitgliedern: 21 Nationalstaaten in Afrika und Asien sowie den Palästinensischen Autonomiegebieten, welche international nicht anerkannt sind und inoffiziell durch die PLO vertreten werden.

Die 22 Mitglieder sind:

Ägypten (1945, von 1979 bis 1989 Mitgliedschaft wegen des Friedensvertrages mit Israel suspendiert)
Algerien  (1962)
Bahrain  (1971)
Dschibuti i (1977)
Irak (1945)
Jemen (1990)
Jordanien (1945)
Katar (1971)
Komoren (1993)
Kuwait  (1961)
Libanon  (1945)
Libyen  (1953, 2011 suspendiert[6])
Marokko  (1958)
Mauretanien (1973)
Oman (1971)
Palästinensische Autonomiegebiete (1976, vertreten durch die PLO)
Saudi-Arabien (1945)
Somalia  (1974)
Sudan (1956)
Syrien  (1945, 2011 suspendiert)
Tunesien  (1958)
Vereinigte Arabische Emirate  (1971)

Beobachterstatus:

Brasilien  seit 2003
Eritrea  seit 2003
Venezuela  seit 2006
Indien  seit 2007

Beobachterstaaten haben Vorschlagsrechte, nehmen aber nicht an den Abstimmungen teil.(Quellen: hrw.org/amnesty international./cairo news/league of arab states/AA)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>