Mehr deutsche Soldaten nach Afghanistan

GiNN-BerlinKontor.—Die Bundesregierung hat am 9. Februar über die Ausweitung des Afghanistan-Mandates für die Bundeswehr entschieden. Demnach sollen künftig bis zu 5.350 Soldaten an den Hindukusch entsandt werden können. Deutschland will damit die Ergebnisse der Afghanistan-Konferenz in London von Ende Januar dieses Jahres umsetzen.

Afghanistan soll innerhalb der nächsten fünf Jahre selbst für seine Sicherheit sorgen. Dies gilt als zentrale Voraussetzung für einen Abzug der internationalen Schutztruppen. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen zukünftig 1.400 deutsche Soldaten für die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte bereitstehen. Bislang sind es etwa 280 Mann.

Derzeit liegt die Mandatsobergrenze für die Bundeswehr bei 4.500 Soldaten. Zukünftig sollen etwa 500 Soldaten mehr am Hindukusch im Einsatz sein. Durch Umgliederungen innerhalb der deutschen ISAF-Kräfte wird es möglich, etwa 1.100 weitere Ausbilder zur Verfügung zu stellen.

Weitere 350 Männer und Frauen der Bundeswehr werden als “flexible Reserve” und für besondere Situationen eingeplant. Das könnte bei Kontingentwechseln oder für die Absicherung der Parlamentswahl in Afghanistan im September 2010 der Fall sein. Insgesamt stocken alle 44 ISAF-Staaten ihre Truppen um 39.000 Soldaten auf.

Dem neuen Mandat muss noch der Deutsche Bundestag zustimmen.   Die Laufzeit des Afghanistan-Mandats der Bundeswehr ist bis zum 28. Februar 2011 geplant.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>