8./9.Mai 1945: Nazi-Deutschland kapituliert

GiNN-BerlinKontor.—Mit einer pompösen Militärparade und der “größten Waffenschau aller Zeiten” auf dem Roten Platz in Moskau feierte die Russische Föderation den 65. Jahrestag des Sieges über das national-sozialistische Deutschland.  Als Ehrengäste waren zahlreiche Statgäste geladen – unter ihnen auch Bundeskanzlerin Angela MERKELl und Chinas Staatschef HU Jintao. Während der Zeremonie marschierten mehr als 10.000 Soldaten auf, die zum Teil auch die sowjetische Staatsflagge trugen.  Gezeigt wurde schwere Kriegstechnik mit Panzern und Raketen sowie eine Luftparade mit 127 Flugzeugen.  Erstmals marschierten auch Streitkräfte der NATO-Staaten USA, Frankreich und auf.  Die alliierten Musikcorps spielten erstmals die Europa-Hymne – ( 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven) in Moskau.

Während des  “Großen Vaterländischen Krieges von 1941 bis 1945″   starben rund 27 Millionen Soldaten. Die damalige Sowjetunion erlitt den höchsten Verlust aller Kriegsteilnehmer.

Bundeskanzlerin Merkel erklärte, die Einladung der russischen Regierung zu den Feierlichkeiten sei “eine Ehre”. Es sei nicht selbstverständlich, dass ein deutscher Regierungschef an diesem Ereignis teilnehmen dürfe.

Präsident Dimitri MEDJEDJEW hatte zuvor untersagt, öffentlich Stalin-Plakate zu zeigen, was der Moskauer Bürgermeister jedoch erlaubt hatte. Medwedjew sagte der Iswestija, Stalin habe “Massenverbrechen” an seinem Volk begangen. Das in der Sowjetunion geschaffene Regime könne nicht anders als  “totalitär” bezeichnet werden.

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 war im Offizierskasino einer Pionierschule  in Berlin-Karlshorst, das während der Schlacht um Berlin das Hauptquartier der Roten Armee war, die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht unterzeichnet worden. Adolf HITLER hatte vor seinem Selbstmord am 30.04.1945  den deutschen Großadmiral Karl DÖNITZ zu seinem Nachfolger ernannt.  Den Selbstmord Hitlers nutzte die NS-Propaganda zur letzten großen Lüge: Der “Führer” sei am 30.4.  “bis zum letzten Atemzuge gegen den Bolschewismus kämpfend für Deutschland gefallen.”

In einer Rundfunkansprache am 01.04.1945 sagte Dönitz,  Hitler hätte  “frühzeitig die furchtbare Gefahr des Bolschewismus erkannt und diesem Ringen sein Dasein geweiht. Am Ende dieses seines Kampfes und seines unbeirrbaren, geraden Lebensweges steht sein Heldentod in der Hauptstadt des Deutschen Reiches. Sein Leben war ein einziger Dienst für Deutschland. Sein Einsatz im Kampf gegen die bolschewistische Sturmflut galt darüber hinaus Europa und der gesamten Kulturwelt.”

Über den Sender Flensburg gab Dönitz eine Woche später die  “Bereitschaft zur bedingungslosen Kapitulation für alle kämpfenden Truppen auf allen Kriegsschauplätzen” bekannt:  “Am 8. Mai 23 Uhr schweigen die Waffen. Die in unzähligen Schlachten bewährten Soldaten der deutschen Wehrmacht treten den bitteren Weg in die Gefangenschaft an und bringen damit das letzte Opfer für das Leben von Frauen und Kindern und für die Zukunft unseres Volkes. … Wir müssen den Tatsachen klar ins Gesicht sehen. Die Grundlagen, auf denen das Deutsche Reich sich aufbaute, sind zerborsten. Die Einheit von Staat und Partei besteht nicht mehr. Die Partei ist vom Schauplatz ihrer Wirksamkeit abgetreten.”

Die deutsche Kapituationserklärung  begann so: 

“Wir, die hier Unterzeichneten, handelnd in Vollmacht für und im Namen des Oberkommandos der Deutschen Wehrmacht, erklaeren hiermit die bedingungslose Kapitulation aller am gegenwaertigen Zeitpunkt unter deutschem Befehl stehenden oder von Deutschland beherrschten Streitkraefte auf dem Lande, auf der See und in der Luft gleichzeitig gegenueber dem Obersten Befehlshaber der Alliierten Expeditions-Streitkraefte und dem Oberkommando der Roten Arme.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>