US-Finanzminister zur Eurokrise

GiNN-BerlinKontor.-–Am 31. Juli wird US-Finanzminister Timothy Franz GEITHNER mit Bundesfinanzminister Wolfgang SCHÄUBLE (CDU) zusammentreffen. Der 75. United States Secretary of the Treasury. wird auf der Insel Sylt mit Schäuble Gespräche über die Finanzkrise führen. Zuvor wird Geithner in Frankfurt/Main mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario DRAGHI, konferieren. Geithner hatte in Washington D.C. erklärt, “Europa stehe am “Rande des Abgrunds” (“Europe at the edge of the abyss.” Geithner wird auch mit dem Präsidenten der BUNDESBANK, Jens WEIDMANN, sprechen. Weiterlesen

Bundesbank-Chef beim BVerfG

GiNN-BerlinKontor.—Am 10. Juli hatte das Bundesverfassungsgericht.über mehrere Eilanträge gegen das Zustimmungsgesetz zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und den Fiskalpakt zu verhandeln. Erstz Mitte September 2012 soll es eine Entscheidung des BVerfG geben. Bundesbankpräsident Jens WEIDMANN äußerte sich über die Auswirkungen für den Fall, dass die Verfassungsrichter den Anträgen auf eine einstweilige Anordnung stattgeben sollten. Weiterlesen

EU macht Griechen Mut

GiNN-BerlinKontor.—”Das Schlüsselwort heißt: Liefern!” – so Barroso, der auf Einladung der griechischen Regierung nach Athen gekommen war. “Um das Vertrauen der europäischen und internationalen Partner zu erhalten, müssen die Verzögerungen ein Ende haben. Worte sind nicht genug; Taten sind viel wichtiger.”

Der EU-Kommissionspräsident sagte den Griechen: “Ich komme als ein Freund Griechenlands und habe immer wieder gesagt, dass Griechenland es schaffen kann, dass Griechenland und Europa es gemeinsam schaffen werden.” .

Mit Blick auf die EURO-Zone insgesamt zeigte sich Barroso beeindruckt von den Reformanstrengungen in vielen EU-Ländern. Die Kommission werde Anfang September ihre Vorschläge für eine Bankenunion vorlegen. Die Europäische Zentralbank  (EZB) werde darin die Aufsichtsbehörde für die EURO-Zone  werden – in vollständiger Trennung zu ihren unabhängigen Aufgaben in der Währungspolitik. Dies werde zu mehr Vertrauen und damit zu mehr Finanzstabilität führen.

“Die Regierungen der EURO-Zone und die europäischen Institutionen – natürlich einschließlich der Europäischen Kommission und der EZB – werden alles Notwendige tun, um die Finanzstabilität in der Eurozone zu sichern”, versprach Barroso.

José Manuel Durão Barroso sprach in Athen am 26. Juli 2012. Wir dokumentieren seine Rede, wie übermittelt:
“I really want to thank my good friend Antonis Samaras for the invitation. I really appreciate our friendship and the Prime Minister’s clear commitment to Europe. This is so crucial during these difficult times.

And I know that this aspiration and this determination are shared by the two other respective leaders of the coalition government Mr Venizelos and Mr Kouvelis and I want to thank them also for their strong pro-European commitment.

Today I want to send a clear message to the people of this great country, of Greece. I know that many people feel without hope. Many are making extremely difficult sacrifices. And many people ask why they should do more.

I understand those concerns. And I agree that some of the efforts seem unfair. But I ask people to recognise the other alternatives which will be much more difficult for Greece and will affect even more the most vulnerable in the Greek society. So this is why it is the right approach to ask Greece to reform, to increase its competitiveness to have a viable future, irrespective of the crisis. You, in Greece, with our support, need to rebuild your country, your structures, your administration, your economy to increase the competitiveness of Greece. And the best hope of a return to growth and job creation is inside the euro area. Staying in the euro is the best chance to avoid worse hardship and difficulties to the Greek people, namely for those in a more vulnerable position

The Prime Minister has assured me that the coalition government will respect the commitments under the second programme and will speed up the key structural reforms that are needed, including the privatisation process and of course, also the reforms in the public administration, for instance, the reform against the tax evasion.

The key word here is: deliver – deliver –  deliver – deliver!  The main issue is implementation to deliver results. To maintain the trust of European and international partners, the delays must end. Words are not enough. Actions are much more important. Following my meeting with Prime Minister Samaras, I am reassured that this delivery will happen.

In return I have been unequivocal that the European Commission will stand by Greece. I am here as a friend of Greece. I have repeatedly stated that Greece can make it, together Greece and Europe will make it. Greece is part of the European family and the euro area and we intend to keep it that way. All the heads of state and government of the euro area have stated in the clearest possible terms that Greece should stay in the euro as long as the commitments made are honoured. And there has been solidarity towards Greece.

The European Union and the wider international community have shown unprecedented solidarity with the people of Greece. We need a new consensus on reform and development so that Greece can grow again for the benefit of its citizens.

The Commission’s Task Force for Greece that was established at my initiative, is working to reform the public sector, cut red tape, improve the business environment and assist the Greek authorities in the mobilisation of European structural funds. I can confirm that 181 priority projects will be financed through €12 billion in structural funds for growth and jobs.

And of course in all the other policies there are also ways of supporting Greece. For instance we are now discussing the future Multiannual Financial Framework, the budget for the next seven years, and certainly the European Commission will support. And indeed we are proposing a more integrated policy in Europe when it comes to migration issues so that we can have as much as possible a coherent response to the problems of illegal migration in many of our countries and this of course also applies to Greece.

So my message is: the Greek people do not stand alone. There is hope. And we will be there to help you. I come out of this meeting with a renewed sense of confidence that the coalition government is committed to the reform process and that this can be done.

Ladies and gentlemen,

To conclude, let me say a few words on the euro area more generally. We have taken important, fundamental decisions over the last couple of months to safeguard the stability of the euro area, and indeed we are now in the phase of implementation. A number of governments have embarked on a path of reform and fiscal consolidation that was unthinkable only very recently, and they have taken important decisions and I encourage them to keep this determination. These reforms are now being implemented and this effort must continue with credibility, with consistency, with coherence over time. As we said there will not be magic solutions. We need sustained efforts and determination.

At the same time, the existing financial backstops are being used as necessary. Most recently, the financial assistance to the recapitalisation of Spanish banks has been agreed and is ready for implementation.

At European level, the Commission is working intensively towards the creation of a banking union. In early September we will make a legislative proposal for a single supervisory mechanism. This will rely on the ECB as regards the euro area. We will propose to assign to the ECB supervisory tasks in full separation from its independent monetary policy responsibilities.

Giving to the ECB the ultimate responsibility for supervision of banks in the euro area will decisively contribute to increase confidence between the banks and in this way increase the financial stability in the euro area.

The euro area governments and the European institutions, including naturally the European Commission and the ECB, will do whatever is necessary to secure the financial stability of the euro area.

And this I my final word to you: I think all of us in the Euro area and in the European Union should join hands and work together in Greece and in the other countries for the future of our common currency, for the future of our European project. Sometimes I fear that some people have not yet understood that we are all in the same boat. We are really all in the same boat in Europe. That is why together Greeks and all the other Europeans should show the same resolve for the very important commitments that have been taken.” (Quelle: ec.europa.eu)

 

Berlin: Humanitäre Hilfe für Syrien

GiNN-BerlinKontor.—Bundesaußenminister Guido WESTERWELLE (FDP) hat am 27.07. in Berlin erklärt, Deutschland werde die humanitäre Hilfe für die Versorgung der Flüchtlinge aus Syrien um weitere € 3 Millionen .auf insgesamt mit € 11 Millionen aufstocken. “Wir müssen davon ausgehen, dass eine Million Menschen in Syrien auf der Flucht sind. Weit mehr als 120.000 Syrer sind in die Nachbarländer geflohen. Diesen Menschen müssen wir helfen, um eine humanitäre Katastrophe zu vermeiden”, sagte Westerwelle. Die deutsche Hilfe umfasst Nahrungsmittel, medizinische Hilfe und Wasserversorgung. Weiterlesen

EU-Präsident Barroso in Athen

GiNN-BerlinKontor.—Manuel BARROSO, EU-Kommissionspräsident, hat nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Antonis SAMARAS in Athen bekräftigt, dass die Europäische Union Griechenland “beistehen” werde. Die Reformen müssten jedoch “durchgefüht werden, um eine Zukunft zu haben“, sagte Barroso im griechischen TV. Der Verbleib Griechenlands im EURO-Raum sei der einzige Weg den Schwächeren zu helfen..„Die Griechen sind nicht allein“, betonte Barroso. Die Griechen aber müssten ihren Gläubigern Ergebnisse liefern. Barroso: “You must deliver-deliver-deliver!” Weiterlesen

Rating-Agenturen “parteilich”

GiNN-BerlinKontor.—Die Universität St. Gallen/Schweiz hat eine Studie über die “verhängnisvollen Konsequenzen” vorgelegt, die leichtsinnige und verantwortunglose “Ratings” auslösen können. Schon eine Herabstufung von AAA auf A+ könne ein Land “in höchste Schwierigkeiten bringen”. Weiterlesen

EZB: EURO bleibt erhalten

GiNN-BerlinKontor.—Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario DRAGHI, hat ein Machtwort gesprochen: Die EURO-Währung  werde  n i c h t  zusammenbrechen: “Im Rahmen unseres Mandats ist die EZB bereit, alles zu tun, was nötig ist, um den EURO zu erhalten. Und glauben Sie mir – es wird ausreichen. – koste es was es  wolle!”..Die Europäische Zentralbank werde die Krisenstaaten der EURO-Zone weiter unterstützen, versprach Draghi, der – so EuroNews – “vor Investoren in London die Hoffnung vieler Anleger auf ein stärkeres Engagement der EZB im Kampf gegen die Schuldenkrise schürte.” Weiterlesen

Moody’s attackiert unsere Banken

GiNN-BerlinKontor.-– Die US-Ratingagentur MOODY’S hat jetzt auch die Bonität der Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) (European Financial Stability Facility) ins Visier genommen und angezweifelt. Mood’y stufte den “outlook” für den EURO-Rettungsschirm von „stabil“ auf „negativ“ herab. Auch 17 deutsche Banken und deutsche Bundesländer gerieten  unter das “Fallbeil” der Agentur, die der US-amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde, der United States Securities and Exchange Commission (SEC) untersteht. Zuvor hatte Moody’s Investors Service bereits der gesamten Bundesrepublik Deutschland einen “negative outlook” verpasst. Weiterlesen

Konsumklima bleibt konstant

GiNN-BerlinKontor.—– Die “uneinheitliche Entwicklung der Verbraucherstimmung” setzte sich auch im Juli fort, so die aktuelle GfK-Konsumklimastudie für Deutschland. Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung konnten ihr derzeit sehr gutes Niveau weitgehend halten. Letztere verzeichnen moderate Zuwächse, während die Einkommensaussichten leicht verlieren. Dagegen trüben sich die Konjunkturaussichten weiter ein. Der Gesamtindikator prognostiziert nach 5,8 % im Juli für August 5,9 %. Weiterlesen

Deutsche Exporte stiegen um 5 %

GiNN-BerlinKontor.-–Die deutschen Exporteure meldeten im Mai 2012 Warenausfuhren in Höhe von €93,5 Milliarden. Saison- und kalenderbereinigt war dies der höchste in einem Monat erzielte Wert, notiert die POSTBANK. Insgesamt legten die Ausfuhren in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um rund 5 % zu. Wesentlich stärker stieg der Überschuss der Exporte gegenüber den Importen. Dieser kletterte gegenüber dem Vorjahr-ebenfalls nach Ausschaltung von Saison- und Kalendereinflüssen – von Januar bis Mai um rund 17 % auf knapp €74 Milliarden. Sollte er sich im weiteren Jahresverlauf auf diesem Niveau halten, würde er 2012 um fast €19 Milliarden €177 Milliarden ansteigen. Das wäre nahe am Rekordniveau des Jahres 2007 mit über €195 Milliarden. Weiterlesen