Arbeitslosigkeit führte zur Überschuldung

GiNN-BerlinKontor.—Die Arbeitslosigkeit ist der häufigste Auslöser für eine Überschuldungssituation bei Privatpersonen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ) war im Jahr 2009 die Arbeitslosigkeit bei 28% der von Schuldnerberatungsstellen betreuten Personen der Hauptauslöser für die Überschuldung. 2008 war dieser Anteil etwa gleich hoch. Weiterlesen

Bessere Ausbildung von Baumaschinenführer

GiNN-BerlinKontor.—-Der HDB teilt mit: Der von den Bauspitzenverbänden der Bauwirtschaft, dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. und dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.V., im Rahmen einer Branchenvereinbarung gegründete Zulassungsausschuss für Prüfungsstätten von Maschinenführern in der Bauwirtschaft wird künftig unter dem Namen ZUMBau als eigene Gesellschaft geführt.

Weiterlesen

Mubarack will mit Opposition verhandeln

GiNN-BerlinKontor.—Zum ersten Mal seit 30 Jahren hat der Präsident der Arabischen Republik Ägypten, Hosni MUBARACK, Repräsentanten der Opposition im Lande zu Gesprächen aufgefordert (“a wide range of dialogue with all the parties”). Die antworteten mit einem Aufruf zum Generalstreik. In einer Rede von neuen Regierungsmitgliedern, die auszugsweise von der staatlichen TV-Station “NILE” ausgestrahlt wurde,  sprach Mubarak von “friedlichen Demonstrationen”, verurteilte jedoch scharf die Ausschreitungen religiöser Fanatiker, Plünderer und “Hooligans”. Die Gewalttätigkeiten müssten aufhören. Weiterlesen

Großhandelsumsatz um 6,0% gestiegen

GiNN-BerlinKontor.— Der Großhandel in Deutschland setzte im Jahr 2010 nominal 11,3% und real 6,0% mehr um als im Jahr 2009. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes konnte der Großhandel damit einen Teil der hohen Umsatzeinbrüche durch die Finanz- und Wirtschaftskrise wieder wettmachen. 2009 waren die Umsätze gegenüber 2008 nominal um 16,3% und real um 9,9% zurückgegangen. Weiterlesen

Auswärtiges Amt warnt Ägypten-Reisende

GiNN-BerlinKontor.—In den letzten Tagen haben sich in ganz Ägypten – insbesondere im Zentrum der Hauptstadt Kairo sowie größeren Städten wie Suez und Alexandria – blutige Demonstrationen ereignet. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten, die den Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni MUBARAK fordern,  und den bewaffneten Sicherheitsbehörden, gab es zahlreiche Tote und Verletzte. Am 28. Januar wurde eine  nächtliche Ausgangssperre für die Städte Kairo, Alexandria und Suez verhängt, die jedoch weitgehend von den Aufständischen ignoriert wird. Das Auswärtige Amt (AA) in Berlin rät dringend davon ab,  nach Kairo, Alexandria und Suez sowie in die urbanen Zentren im Landesinnern  zu reisen. Den Deutschen, die sich bereits in Ägypten befinden wird empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen  “weiträumig zu meiden”. Weiterlesen

Bundeskanzlerin besucht Israel

GiNN-BerlinKontor.-–Bundeskanzlerin Angela MERKEL (CDU) wird an der Spitze einer Regierungsdelegation am 31.01./01.02. Israel besuchen. Sie wird begleitet von Außenminister  WESTERWELLE,  Wirtschaftsminister BRÜDERLE,  Innenminister DE MAIZIERE, Umweltminister RÖTTGEN, Entwicklungsminister NIEBEL, Bildungsministerin SCHAVAN,  Familienministerin SCHRÖDER, Verbraucherschutzministerin AIGNER und Kanzleramtsminister VON KLAEDEN. Weiterlesen

CSU weist SPD-Attacke gegen Guttenberg zurück

GiNN-BerlinKontor.—Der CSU-Vorsitzende und Bayerische Ministerpräsident Horst SEEHOFER hat die Kritik der Opposition – insbesondere die persönliche Attacke des SPD-Chef Sigmar GABRIEL  gegen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor FREIHERR ZU GUTTENBERG (CSU) scharf zurück gewiesen. Der Minister der Verteidigung  habe seine “volle Rückendeckung und die Rückendeckung der gesamten CSU”, so Seeehofer.  Zu Gutteberg  fahre “unbestreitbar den einzig richtigen Kurs: hart aufklären, konsequent handeln und immer die Verantwortung für die Truppe im Blick.”  Alles, was die Opposition an Vorwürfen gegen Guttenberg  “zusammengeschustert” habe , sei “von A bis Z haltlos”. Die Kritik von  “Gabriel und Co” sei  in der Sache  “ohne Substanz und im Stil ohne Niveau”. Weiterlesen

Trittin: Keine militärische Lösung für Afghanistan

GiNN-BerlinKontor.—Zum ersten Mal seit 2001 verweigerte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die Zustimmung zur Verlängerung des Bundeswehr-Mandats für den ISAF-Einsatz in Afghanistan.  Die GRÜNEN stellten sich mit ihrer Enthaltung mehrheitlich an die Seite der Fraktion DIE LINKE,  die geschlossen gegen den weiteren Einsatz deutscher Soldaten am Hindukusch votierten. Die Grünen erklärten, die  Sicherheitslage in Afghanistan habe sich keineswegs verbessert. Ob dies 2011 geschehen werde, sei fraglich. “Militärisch kann der Konflikt in Afghanistan nicht gelöst werden.”  Die von der Bundesregierung angestrebte “Übergabe in Verantwortung” könne “ohne einen Rückfall Afghanistans in einen offenen Bürgerkrieg nach dem Abzug der internationalen Truppen nur im Rahmen einer politischen Verhandlungslösung mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren erreicht werden”, so die grüne Fraktion im Bundestag. Der Rückzug, insbesondere der Bundeswehr, müsse aber ” noch in diesem Jahr beginnen”. Weiterlesen

Bundestag verlängert Afghanistan-Mandat

GiNN-BerlinKontor.—Der Deutsche Bundestag hat am 28.01.2011 mit großer Mehrheit beschlossen, die Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an dem Einsatz der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan (International Security Assistance Force, ISAF) unter Führung der NATO auf Grundlage der UNO-Resolutionen 1386 (2001) und folgender 1943 (2010) für ein weiteres Jahr fortzusetzen. Von den anwesenden 516 Abgeordneten stimmten 402 MdBs für die Fortführung des Bundeswehr-Mandats, 116 dagegen. 43 Parlamentarier enthielten sich der Stimme – so mehrheitlich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Weiterlesen

Graumann:”Jeder Tag ist ein Holocaust-Gedenktag”

GiNN-BerlinKontor.---Am 27.01.1945 – vor 66 Jahren – wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus.  Das  “KZ Auschwitz“ wurde zum Symbol für den Holocaust. Von mehr als 5,6 Millionen von den Nazis Ermordeten wurden 1,1 Millionen Menschen – darunter eine Million Juden – in Birkenau getötet. Bundespräsident Christian WULFF nahm gemeinsam mit dem polnischen Präsidenten Bronislaw KOMOROWSKI an einer Gedenkverstaltung in Auswitz teil.  “Jede Generation muss sich den Fragen erneut stellen, die Auschwitz aufwirft. Wie konnte es zu einem solchen Zivilisationsbruch kommen? Wie können wir verhindern, dass sich solche Verbrechen wiederholen?”, sagte Wulff vor seiner Abreise nach Polen.

Anlässlich des Holocaust-Gedenktages in der Bundesrepublik Deutschland erklärte der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Dieter GRAUMANN in der ARD-Tagesschau: “Wir sind aufgewachsen mit den Geschichten aus dem Holocaust. All das, was unsere Eltern erlebt und erlitten haben, all die Traumata – das ist in unser Fleisch und Blut übergegangen. Es liegt daher nun an uns, die Erinnerung weiter zu tragen. Aber wir brauchen Menschen, die das interessiert, die zuhören wollen, damit man das überhaupt verstehen kann.” Weiterlesen