Bau-Aufträge: – 0,8 %

GiNN-BerlinKontor.—Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im April 2016 um 0,8 % niedriger als im März 2016. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich nahm das Volumen der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigten Auftragseingänge von Februar bis April 2016 gegenüber November 2015 bis Januar 2016 um 0,3 % ab.

Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im April 2016 um 18,2 % höher. In den ersten vier Monaten 2016 stieg er um 15,2 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Bezogen auf die nominalen Ergebnisse lag der Wert des Auftragseingangs im Bauhauptgewerbe im April 2016 um 21,5 % über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit gab es bei den Auftragseingängen im sechsten Monat in Folge seit November 2015 zweistellige prozentuale Zuwachsraten gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat. Im Vergleich zu den ersten vier Monaten 2015 stiegen die Auftragseingänge in den ersten vier Monaten 2016 nominal um 16,0 %.

Der Umsatz des Bauhauptgewerbes in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen lag im April 2016 nominal mit rund € 5,7 Milliarden um 10,8 % höher als im April 2015. Ein höherer Umsatz in einem April war zuletzt im Jahr 1999 erreicht worden (5,9 Milliarden Euro). Für die ersten vier Monate des Jahres 2016 ergab sich ein Anstieg um 6,8 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. (Quelle: destatis.de)

Wien: Erneute Wahl möglich

GiNN-BerlinKontor.—Österreichs noch amtierender Bundespräsident Heinz FISCHER hält eine erneute Präsidenten-Wahl für möglich. Das Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof könnte auch “eine Art reinigendes Gewitter im Zusammenhang mit der Auszählung von Briefwahlstimmen sein”, sagte Fischer in einem ORF-TV-Interview. Eine Wahlwiederholung würde keine Staatskrise hervorrufen: “Klar und eindeutig: Es wäre natürlich keine Staatskrise. Es ist ja vorgesorgt.” Weiterlesen

London: Bonität herabgestuft

 

GiNN-BerlinKontor.—Ratingagenturen wie Moody’s und Standard & Poor’s haben nach dem Brexit-Votum die Bonität Großbritanniens von “stabil” auf “negativ” herabgestuft. “Moody’s has lowered the outlook for the UK’s credit rating from stable to negative amid what it said would prove a prolonged period of uncertainty following Britain’s vote to leave the EU.” Weiterlesen

GABRIEL nicht zu Putin

GiNN-BerlinKontor.—Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar GABRIEL hat die für den 27. Juni geplante Reise nach Moskau und das Treffen mit  Russlands Präsident Wladimir PUTIN abgesagt. Wie es heißt, will Gabriel nach dem Brexit gemeinsam mit der Kanzlerin an diesem Tag nach Paris reisen. Er wolle dort auch Gespräche mit europäischen Sozialdemokraten führen. Die Botschaft der Russischen Föderation in Berlin sei informiert worden. Weiterlesen

Brexit: Merkel bedauert

GiNN-BerlinKontor.—-”Mit großem Bedauern” hat Bundeskanzlerin Angela MERKEL am 24.06. die Entscheidung der Mehrheit der britischen Bevölkerung zur Kenntnis genommen,  die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union beenden zu wollen.. “Es gibt nichts darum herumzureden: Der heutige Tag ist ein Einschnitt für Europa. Er ist ein Einschnitt für den europäischen Einigungsprozess.” Weiterlesen

Briten verlassen EU

GiNN-BerlinKontor.—Nach 43 Jahren EU-Mitgliedschaft haben die Briten in einer Volksbefragung mehrheitlich votiert, die Europäische Union (EU) zu verlassen. Knapp 52 % der Wähler sprachen sich für den “Brexit”-den Austritt aus der EU aus. Die Europäische Gemeinschaft mit bisher 28 Staaten wurde in die schwerste Krise ihrer Geschichte gestürzt. Premierminister David CAMERON kündigte seinen Rücktritt für Oktober 2016 an. Weiterlesen

Putin rüstet gegen NATO

GiNN-BerlinKontor.—Russlands Präsident Wladimir PUTIN hat vor der Duma in Moskau erklärt, er werde als Antwort auf das “aggressive Verhalten der NATO in der Nähe der Grenze die russische Kampfbereitschaft ausbauen.” Man habe bereits „Gegenmaßnahmen” ergriffen und werde weitere ergreifen. So sollen Zehntausende Soldaten im Süden und Westen Russlands stationieret werden – auch nahe der Grenzen zur Ukraine. Weiterlesen

Zum 22. Juni 1941

GiNN-BerlinKontor.—”In den frühen Morgenstunden des 22. Juni 1941 brach die Hölle los”, beginnt Außenminister Frank-Walter STEINMEIER einen Namensartikel, der am 22.06.2016 in der russischen Tageszeitung “Kommersant”, der ukrainischen Wochenzeitung “Zerkalo Nedeli” und der weißrussischen Tageszeitung “Sowjetskaja Belarusia” erschienen ist. Der “Blutzoll”, den Russen, Ukrainer, Weißrussen und die vielen anderen Völker der Sowjetunion gezahlt hätten, sei “unermesslich und bis heute unvergessen in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion ebenso wie bei uns.” Weiterlesen

Steinmeier:Lob aus Moskau

GiNN-BerlinKontor.—Moskaus Propaganda jubelt: “Deutscher Außenminister kritisiert lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul an Russlands Grenzen”. Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte die NATO-Manöver in Osteuropa in einem BamS-Interview (19.06.) scharf kritisiert: Was wir jetzt nicht tun sollten, ist durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen. Wer glaubt, mit symbolischen Panzerparaden an der Ostgrenze des Bündnisses mehr Sicherheit zu schaffen, der irrt.” Weiter sagte Steinmeier, er verstehe, dass durch die Annexion der Krim und die Aktivitäten” in der Ost-Ukraine in Russland ein Gefühl der Bedrohung” entstanden sei. Weiterlesen

Vizekanzler nach Moskau

GiNN-BerlinKontor.—Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar GABRIEL (SPD) wird voraussichtlich am 27. Juni nach Moskau reisen. Dies bestätigte der Kreml-Sprecher Dmitri PESKOW. Die deutsch-russische Handels- und Wirtschaftskooperation sollten trotz Probleme in den bilateralen Beziehungen fortgesetzt werden, so Peskow, der darauf hinwies, dass dieser Besuch “das zweite Putin-Gabriel-Treffen binnen eines Jahres” sei. Zuletzt hatten sich beide im Oktober 2015 in Nowo-Ogarjowo getroffen. Weiterlesen