Niedersachsen hat gewählt

GiNN-BerlinKontor.—-Niedersachsen hat am 15. Oktober 2017 einen neuen Landtag gewählt. Insgesamt 63,1 % der Wahlberechtigten haben ihre Stimme abgegeben. Das vorläufige amtliche Endergebnis der Niedersachsen-Wahl 2017 zeigt einen  Sieg der SPD vor der CDU. Die Sozialdemokraten holten 36,9 % der Stimmen und wurden damit stärkste Kraft im niedersächsischen Landtag. Die CDU lag  bei nur 33,6 %. Drittstärkste Kraft in Niedersachsen werden DIE GRÜNEN  mit nur noch 8,7 % – verloren über 5 %. Ihnen folgt die FDP mit 7,5 %. Weiterlesen

LUFTHANSA kauft z.T. airberlin

GiNN-BerlinKontor.—LUFTHANSA wird zum Jahresende 81 der zuletzt etwa 130 Maschinen der insolventen Fluggesellschaft airberlin übernehmen. Am 12.10.17 unterzeichneten Lufthansa-Chef Carsten Spohr und airberlin–Chef Thomas WINKELMANN in Berlin den Vertrag. Der Verkauf beinhaltet die österreichische airberlin–Tochter NIKI, den Regionalflieger LGW, 20 weitere Flugzeuge sowie die 38 air-berlin-Maschinen, die Lufthansa bereits jetzt inklusive Besatzungen von airberlin gemietet hat. Der Kaufpreis soll bei ca. € 210 Millionen liegen. Weiterlesen

BMWi: Herbstprojektion 2017

GiNN-BerlinKonor.–- Das BMWi teilt mit: Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem stetigen und breit angelegten Aufschwung mit einem soliden binnenwirtschaftlichen Fundament. Die Kapazitäten sind gut ausgelastet, die Beschäftigung steigt weiter und die Verbraucherpreise sind stabil. In ihrer Herbstprojektion geht die Bundesregierung für das laufende Jahr von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 2,0 % aus. Für das Jahr 2018 wird ein Zuwachs von 1,9 % erwartet.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte ZYPRIES: Der deutschen Wirtschaft geht es gut. Die nächste Bundesregierung muss dafür sorgen, dass das so bleibt. Die Konjunktur in Deutschland hat an Schwung und Breite gewonnen und bleibt auch in den kommenden Jahren auf Wachstumskurs. Mit der anziehenden Weltwirtschaft haben sich die Exporte belebt. Dies hat die private Investitionstätigkeit angeregt. Die Beschäftigung nimmt weiter kräftig zu. In der zurückliegenden Legislaturperiode hat die Zahl der Erwerbstätigen insgesamt um 2,5 Mio. Personen zugenommen. Auch die Einkommen steigen weiter. Mir ist wichtig, dass die gute wirtschaftliche Entwicklung bei allen Menschen ankommt.”

Nachstehend einige Eckpunkte der Herbstprojektion 2017: In Anlehnung an die Prognosen internationaler Organisationen ist unterstellt, dass das Wachstum der Weltwirtschaft anziehen wird. Auch der Welthandel dürfte sich weiter dynamisch entwickeln. Für die deutschen Exporte von Waren und Dienstleistungen wird daher ein Zuwachs in Höhe von real 3,5 % im Jahr 2017 und in Höhe von 4,0 % im Jahr 2018 erwartet.

Aufgrund der dynamischen Inlandsnachfrage werden die Importe in den Jahren 2017 und 2018 etwas kräftiger expandieren als die Exporte. Der Außenhandel liefert daher im Projektionszeitraum rein rechnerisch per Saldo keine Wachstumsbeiträge. Gleichwohl bleibt die Entwicklung des Außenhandels für die deutsche Konjunktur von zentraler Bedeutung.

Der Saldo der deutschen Leistungsbilanz (in Relation zum nominalen Bruttoinlandsprodukt) dürfte nicht zuletzt wegen der kräftigen Binnennachfrage von 8,3 % im Jahr 2016 auf 7,4 % im Jahr 2018 zurückgehen.

Mit der deutlichen Zunahme der Exporte und der überdurchschnittlichen Auslastung der Kapazitäten in der Industrie werden die Unternehmen ihre Investitionen deutlich ausweiten. Die Investitionen in Ausrüstungen nehmen voraussichtlich um 2,0 % in diesem Jahr und beschleunigt um 3,7 % im kommenden Jahr zu.

Die Rahmenbedingungen für Bauinvestitionen sind angesichts niedriger Zinsen und der hohen Nachfrage nach Wohnungen weiter gut. Kräftige Impulse kommen daher von den Bauinvestitionen. Sie dürften im Jahr 2017 um 4,3 % und im Jahr 2018 um 3,4 % zunehmen.

Der deutliche Zuwachs an Beschäftigung sowie anziehende Lohnzuwächse führen zu höheren Konsumausgaben der privaten Haushalte. Diese werden im laufenden Jahr ihre realen Konsumausgaben um 1,8 % ausweiten. Im Jahr 2018 dürften die privaten Haushalte 1,6 % mehr konsumieren als im Vorjahr. (Quelle. bmwi.de)

NS-Wahl: CDU und SPD gleichauf

GiNN-BerlinKontor.—–Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl in Niedersachsen wäre kämen die CDU und die SPD laut Umfragen von Infratest dimap beide auf 34 %, die Forschungsgruppe Wahlen sieht beide Parteien bei 33 %. Die Umfragen wurden am 05.10.17 veröffentlicht. Die Grünen 9 % bzw. 8,5 %, FDP 10 %  bzw 8 %, AfD 7 % bzw. 8 % und Die Linke 5 % bzw. 4,5 %.

Am Sonntag, 15. Oktober 2017, entscheiden die Bürgerinnen und Bürger Niedersachsens über die kommende Legislaturperiode. Für das Amt des Ministerpräsidenten von Niedersachsen stehen Stephan Weil von der SPD und Bernd Althusmann von der CDU zur Wahl.  (Quelle: Wahlrecht.de)

Friedensnobelpreis 2017 an ICAN

GiNN-BerlinKontor.—Der Friedensnobelpreis 2017 geht an die “Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung”=ICAN. Die Organisation erhält die Auszeichnung für “ihre Arbeit, Aufmerksamkeit auf die katastrophalen humanitären Konsequenzen von Atomwaffen zu lenken”, wie das norwegische Nobel-Komitee in Oslo bekanntgab. ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) habe sich “bahnbrechend um ein vertragliches Verbot solcher Waffe bemüht”. Weiterlesen

Nahles treibt SPD nach links

GiNN-BerlinKontor.—-Die SPD muss linker werden. Unter Hinweis auf ein  SPIEGEL-Interview mit der künftigen SPD-Fraktionsschefin im Deutschen Bundestag, Andrea NAHLES, notiert DER SPIEGEL (30.10.): ” Nahles bietet der Linkspartei gemeinsame Sache an” und “die neue Fraktionschefin der SPD  Nahles öffnet sich der Linkspartei und fordert DIE LINKE auf, “einen Schritt auf die Sozialdemokraten zuzugehen.” Weiterlesen

Arbeitslosenquote 5,5 %

GiNN-BerlinKontor.—”Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter sehr positiv. Im Zuge der einsetzenden Herbstbelebung hat die Arbeitslosigkeit im September stärker als üblich abgenommen. Die Beschäftigung wächst weiter und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern steigt in diesem Monat kräftig.”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef SCHEELE am 29.09.17 in Nürnberg.

Arbeitslosenzahl im September: 96.000 auf 2.449.000

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: 159.000

Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: 0,2 Prozentpunkte auf 5,5 %.

BA: Infolge der einsetzenden Herbstbelebung ist die Zahl der arbeitslosen Menschen von August auf September um 96.000 auf 2.449.000 gesunken. Der Rückgang fiel stärker aus als üblich. Deshalb hat die Arbeitslosigkeit auch bereinigt um die saisonalen Einflüsse abgenommen und zwar um 23.000 im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr waren 159.000 weniger Menschen arbeitslos gemeldet.

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, ist saisonbereinigt um 20.000 gesunken. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung im September 2017 auf 3.406.000 Personen. Das waren 118.000 weniger als vor einem Jahr. Damit ist sie im Vorjahresvergleich weniger stark zurückgegangen als die Arbeitslosigkeit. Das liegt daran, dass die Arbeitsmarktpolitik insbesondere für geflüchtete Menschen gegenüber dem Vorjahr ausgeweitet wurde.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben im Vergleich zum Vorjahr weiter kräftig zugenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im August saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 64.000 gestiegen. Mit 44,50 Millionen Personen fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 692.000 höher aus.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt auf anhaltend hohem Niveau weiter an. Im September waren 773.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 86.000 mehr als vor einem Jahr. Saisonbereinigt hat sich die Nachfrage gegenüber dem Vormonat um 11.000 erhöht. Der Stellenindex der BA (BA-X) – ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland – stieg im September 2017 um 4 Punkte auf 244 Punkte. Der Vorjahresabstand fällt mit einem Plus von 24 Punkten weiterhin sehr deutlich aus.

Insgesamt 684.000 Personen erhielten im September 2017 Arbeitslosengeld, 42.000 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag im September bei 4.337.000. Gegenüber September 2016 war dies ein Anstieg von 31.000 Personen. 8,0 % der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter waren damit hilfebedürftig. (Quelle:n ba.de)(destatis.de)